GfK Geomarketing: Studie auch für Möbelhäuser interessant

Verfasst von bz am 28. January 2011 - 11:21 28. January 2011

Wenn Leute durch Möbelhäuser bummeln, stellen sie oftmals überrascht fest, dass sich deren Angebot an schicken Möbeln für eine moderne Einrichtung ziemlich in Grenzen hält. Möbelhäuser haben zwar Ausstellungsflächen mit Küchen-, Bad-, Wohn-, Schlafzimmer-, Einzelmöbel vollgestellt, allerdings fehlt teilweise die reichhaltige Auswahl. Suchen Familien variantenreiche Kindermöbel, wird es in stationären Möbelhäusern gleich noch schwieriger. Daher wundert es nicht, dass insbesondere Jugendliche, die einen eigenen Hausstand gründen, oder Familien auf Möbelhäuser, die im bewährten Internet einen Online-Shop betreiben, zurückgreifen. Hier lässt es sich schneller durchs Möbelangebot surfen, die wunschgemäße Einrichtung für einen Single-Haushalt oder Kindermöbel für kommenden Nachwuchs können bequem von zu Hause aus und ziemlich zügig ausfindig gemacht werden.

Sieht man einmal von IKEA ab, können stationäre Möbelhäuser Kindermöbel oder Einzelmöbel für eine poppige Einrichtung, die Leute anspricht, nur unzureichend anbieten. Ein Grund für unbefriedigende Situationen im stationären Möbelhandel hinsichtlich einer modernen Einrichtung sind wahrscheinlich Bevölkerungsstrukturen im sogenannten Einzugsgebiet selbiger.

Zu diesem interessanten Thema veröffentlichte Welt Online jüngst Zahlenmaterial aus einer aktuellen Studie von GfK Geomarketing. Neben überraschenden Erkenntnissen zur Finanzsituation der Deutschen gibt die GfK Geomarketing Studie auch Auskunft zur Altersstruktur: Nur 11,6 Prozent aller Deutschen sind junge Menschen unter dreißig Jahren, gerade einmal 29 Prozent aller Haushalte bräuchten Kindermöbel für ihren Nachwuchs. Und von insgesamt 40 Prozent Single-Haushalten überwiegen alleinlebende Personen in fortgeschrittenem Alter. Markstrategien der Einzelhandelskonzerne, mithin also auch Möbelhäuser, nutzen solch Zahlenmaterial, um mit zielgruppengenauen Werbeangeboten das Geschäft anzukurbeln. Selbst Entscheidungen der Möbelhäuser zur Eröffnung neuer Filialen werden unter Einbeziehung demografischer Erkenntnisse gefällt. Jüngstes Beispiel dafür lieferte IKEA mit dem neuen Möbelhaus in Berlin-Lichtenberg. Hier bietet IKEA vornehmlich Möbel, natürlich auch Kindermöbel, für kleine Plattenbauwohnungen an.

modernes Kinderzimmer (flickr.com / lakbdesign/fergusandme)

Bild: modernes Kinderzimmer (flickr.com / lakbdesign/fergusandme)