Tipps für jedes Kinderzimmer

Verfasst von bz am 22. September 2010 - 16:26 22. September 2010

Grundsätzlich verstehen Kinder das Wohnen als etwas gänzlich anderes als Erwachsene. So suchen sie im Kleinkindalter den Kontakt und die Nähe ihrer Bezugsperson. Also wird viel in der Küche oder im Wohnzimmer gespielt. Eine weiche und warme Unterlage in Form einer Decke oder auch einer Matratze scheinen der ideale Untergrund zu sein. Wenn die Kinder vom Mikrokosmos Familie und Kindergarten in die Schule wechseln, gewinnt das eigene Zimmer an Bedeutung. 

Die genutzte Fläche bleibt jedoch vorerst bodenständig. So nutzen Kinder nach wie vor den Fußboden oder größere Flächen wie ihr Bett oder gegebenenfalls einen Schreibtisch. Daher sollten möglichst viele nutzbare Flächen vorhanden sein. Licht als Seelenschmeichler kann nie genug einfallen, denn wo es fehlt, leidet die Ausgeglichenheit. Kinder sind gern kreativ und nutzen jegliche gebotene Oberfläche für ihre kleinen Kunstwerke. Jedoch ist die tapezierte Wand nicht immer die erste Wahl der Eltern dafür. Abhilfe schaffen Magnettafeln oder Tafelfolien. Pinnwände eignen sich auch, um kreativ mit Steckern, Magneten, Kreide oder Farben auf ihnen zu arbeiten.

Ein weiteres dankbares Material in der Werkstoffpalette für Kinderzimmer ist Kork. Denn Kinder sind aktiv und werfen auch mal was umher. Es wird gerannt, getobt und der Lärmpegel steigt an. Die Belastung des Bodens ist enorm. Damit er nicht jährlich ersetzt werden muss, lohnt sich der Umstieg auf Kork als dankbares und belastbares Material. Durch seine Zellbeschaffenheit erweist sich Kork als äußerst robustes, schalldämpfendes, weiches und warmes Material. Die farbliche Anpassung an das Zimmer lässt sich unkritisch verwirklichen, so gibt es im Handel auch die knalligsten Farben. Je nach Ausführung kostet der Quadratmeter zwischen 20 und 50 Euro.

flickr.com / Phil Manker

Bild: flickr.com / Phil Manker